Forstbetrieb Kahmann | Tomographie
538
page-template-default,page,page-id-538,page-child,parent-pageid-513,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1200,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-17.0,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive
 

Tomographie

Wann ist Schall- und Widerstandstomographie sinnvoll?

  • Bei alten, wertvollen Bäumen mit sichtbaren Defektsymptomen
  • Eingehende Untersuchung im Interesse der Verkehrssicherungspflicht bei Bäumen
  • Zur Klärung der Entscheidungsgrundlage bei Schadmerkmalen, ob Pflege oder Fällung notwendig ist
  • Tomographie als verletzungsfreie Untersuchungsmethode, die verlässlich in ihrer fachlichen Aussage und Entscheidung ist
  • Vermeidung von Fehlinterpretationen bei der visuellen Baumkontrolle
  • Vermeidung von Baumschädigung bei Untersuchungsmethoden wie Bohrwiderstandsmessung
  • Nachteile der Bohrwiderstandsmessung: tiefe Wunden und damit Eintrittspforten für Pilzsporen; nur punktuelle Aussagefähigkeit; Erfassung eines geringen Teils des Holzkörpers

 

Schalltomographie

Mittels am Baum befestigte Sensoren werden Schallwellen, welche an ein Medium wie Holz gebunden sind, an ihrer Ausbreitungs-geschwindigkeit gemessen. Es können Rückschlüsse auf die Holzdichte gezogen werden. Höhlungen, Fäulen und Risse hemmen oder verhindern die Ausbreitung von Schallwellen.
Es kann eine objektive Aussage über eine statisch relevante Restwandstärke des Baumes getroffen werden.

 

Widerstandstomographie

Die Widerstandstomographie ist ein Messverfahren zur Bestimmung des elektrischen Widerstandes von Bäumen. Es werden wertvolle Zusatzinformationen geliefert, Diese sind notwendig, wenn Schadbilder beim Schall auftreten, welche nicht klar zu deuten sind. Die Widerstandstomographie gleicht Fehlmessungen der Schalltomographie aus, wie z.B. Stern- und Ringrisse bei Eichen oder einen Nasskern bei Pappeln und Kastanien.